Es wäre unmöglich gewesen, dieses 2300 Jahre alte Grab eines schwarzen Pharaos ohne Taucher zu erkunden

Veröffentlicht auf 05/21/2021
WERBUNG

Taucher erleben oft sehr interessante Geschichten und finden tolle Dinge. So war es auch mit diesem Mann, der wahrscheinlich den Fund seines Lebens gemacht hat. Obwohl das Wasser nicht angenehm schien, bereitete sich Kristin Romey darauf vor, in seine Tiefen einzutauchen. Über ihn gab es einen großen Hinweis darauf, warum sie sich überhaupt damit auseinandersetzte. Wisst ihr, in diesem Teil des Nordsudan gibt es eine Pyramide. Dies ist ein Denkmal zu Ehren eines längst verlorenen Monarchen, das als Beweis für ein Königreich dient, das über große Teile dieses Teils des Kontinents herrscht. Als Romey und ein Kollege an ihrem Ziel ankamen, waren sie überrascht von dem, was sie sahen…

It Would Have Been Impossible To Explore This 2,300 Year Old Tomb Of A Black Pharaoh Without Divers

Es wäre unmöglich gewesen, dieses 2300 Jahre alte Grab eines schwarzen Pharaos ohne Taucher zu erkunden

Sie wussten, wohin sie gehen mussten

Sie waren schließlich erfahrene Fachleute, die genau wussten was sie zu tun haben. Die beiden wussten auch ganz, wohin sie genau gehen sollten. Unter der fraglichen Pyramide befand sich ein Menschengrab, und sein Besitzer war sicherlich keine alltäglicher Mensch. Nastase regierte nämlich einst als Pharao von Nubien. Er war vor über zwei Jahrtausenden an dieser Stelle begraben worden. Es war eine sehr vielversprechende Expedition, wovon sie sich viele interessante Funde erhofft haben. Romey, eine Archäologin, ging eine Treppe hinunter, die in den Stein geätzt worden war. Im Notfall konnte sie sich nur auf einen kleinen Luftkanister verlassen.

They Knew Where They Had To Go

Sie wussten, wohin sie gehen mussten

So tief gab es nicht viel Kopffreiheit

Die Expedition ging endlich los und jeder Teilnehmer war schon sehr Aufgeregt. Sie wussten, dass es nicht leicht sein wird, aber hoffentlich würde es sie lohnen. Pearce Paul Creasman hatte am Fuß der Treppe auf seinen Kollegen gewartet. Er war auch Archäologe und arbeitete mit freundlicher Genehmigung von dem berühmten und beliebten National Geographic. Er hatte jedoch einige warnende Worte für seinen Kollegen. Er sagte zu ihr: “Es ist heute wirklich tief. In der ersten Kammer wird es keine Kopffreiheit geben.” Und tatsächlich war er bis dahin auch brusttief im dunklen Wasser.

So Deep There Was Not Much Headroom

So tief gab es nicht viel Kopffreiheit

Er hat es vor ein paar Wochen zum ersten Mal überprüft

Er wusste genau wovon er redet, schließlich hat er diesen mysteriösen Ort zuvor schon mit eigenen Augen gesehen. Nur ein paar Wochen zuvor hatte Creasman nämlich die Gelegenheit, das überflutete Grab selbst zu überprüfen. Zusammen mit Romey plante er nun, drei Kammern tief zu gehen und mehr über einen Sarkophag herauszufinden, der seit Jahrhunderten unberührt war. Auch wenn das vielversprechend war, führte ein langer Weg dazu. Bevor sie das schafften, zeigte er ihr ein Metallgitter und sagte ihr, dass sie durch eine kleine Öffnung gehen müsse, um die Katakombe zu erreichen!

He First Checked It Out A Few Weeks Ago

Er hat es vor ein paar Wochen zum ersten Mal überprüft

Ein untergetauchtes Grab in Nuri

Die beiden Archäologen erkundeten ein Grab in Nuri, einem Ort, der sich über fast 200 Morgen Land erstreckt. Es liegt ziemlich nahe am Ostufer des Nils. Dies bedeutete, dass es sich nördlich von Khartum, der Hauptstadt des Sudan, befand. Dieser Ort war schon vor diesem Fund berühmt. Auch wenn das Tal der Könige einiges berühmter is, kann man an diesem Ort auch sehr viele Pyramiden finden. Das Gebiet ist nämlich am bekanntesten für die 20 Pyramiden, die es beherbergt. Alle von ihnen wurden irgendwann zwischen 650 v. Chr. und 300 v. Chr. gebaut.

A Submerged Tomb At Nuri

Ein untergetauchtes Grab in Nuri

Woher das Wasser kam

Nastases Pyramide hatte eine Basis, die 100 Quadratfuß misst. Es ruht auf einer winzigen Fläche auf ebenem Boden. Obwohl das Grab eine Meile vom Fluss entfernt liegt, ist es seitdem im Laufe der Zeit anfällig für Grundwasserüberschwemmungen. Dies ist der Grund, warum die drei Kammern der letzten Ruhestätte alle untergetaucht sind. Immerhin wurden sie alle in den Felsen unter dem Wüstensand geschnitten. Wie wir es und schon gut vorstellen können macht es diese Tatsache einiges schwieriger und auch gefährlicher, dass der Ort nach so wildem Jahrtausenden von Forschern entdeckt wird.

Where The Water Came From

Woher das Wasser kam

Es gibt viele Pyramiden in Nuri

Die fragliche Pyramide ist nur eine von vielen bei Nuri. Die riesigen Strukturen sind alle Teil eines größeren Komplexes, der erstmals in der Zeit Napatans errichtet wurde. Die Pyramiden wurden in den trockenen Teilen auf beiden Seiten des Nils errichtet, der einst Teil der antiken Region Nubien war. Wie andere in der Region zu finden, zeichnen sich diese riesigen Strukturen durch Architektur und Kunst aus, die in der Region um Nuri einzigartig sind. Die Archäologen konnten es kaum erwarten eines diese legendären Kammern zu entdecken, deshalb nahmen sie alle Schwierigkeiten auf sich.

There Are Many Pyramids At Nuri

Es gibt viele Pyramiden in Nuri

Es ist eine UNESCO-Weltkulturstätte

Nicht nur dieser großer Fund ist etwas ganz besonderes, sondern auch der ganze Platz wie es liegt. Dank der Einzigartigkeit des Ortes hat die UNESCO das Gebiet 2003 gemeinsam als Weltkulturerbe anerkannt. Der Gebel Barkel ist der Berg in der Nähe des Gebiets und sowohl für die derzeitigen Bewohner als auch für diejenigen, die vor einigen Jahrtausenden dort lebten, von sehr großer Bedeutung. Es gab einen Punkt in der Geschichte, an dem das ägyptische Volk dachte, dass der Gott Amon in diesem Berg lebte! Wirklich kein alltäglicher Ort, wie man es sieht.

It Is A UNESCO World Cultural Site

Es ist eine UNESCO-Weltkulturstätte

Dies war schon immer eine wichtige Seite

Die Geschichte dieses Ortes ist wirklich einzigartig, die über Jahrtausenden zurückgeht. Die Pyramiden waren auch für die Menschen aus späteren Generationen in der Region schon immer sehr wichtig. Sie stellten nämlich die letzten Ruheplätze der Könige und Königinnen des Königreichs Kusch dar. Die „schwarzen Pharaonen“ waren früher Untergebene der ägyptischen Herrscher. Als das Neue Königreich auseinander fiel, wurde ihr Einfluss in der Region immer größer. Ein sehr interessanter Fakt, den vielleicht nicht viele wissen, ist, dass die Kuschiten um 760 v. Chr. tatsächlich die Kontrolle über ganz Ägypten übernahmen.

This Has Always Been An Important Site

Dies war schon immer eine wichtige Seite

Sie schauten in die Vergangenheit, um sich inspirieren zu lassen

Um genau zu sein, wurden die fünf schwarzen Pharaonen von der Vergangenheit inspiriert. Sie beschlossen, alte Bräuche und Praktiken ihrer Vorgänger wiederzubeleben. Eines der berühmtesten und auch offensichtlichsten Beispielen dafür waren die Zeremonien und Denkmäler, die die Herrscher nach ihren Tod errichtet haben. Unter anderem bauten sie auch Pyramiden, um ihre eigenen Gräber zu markieren, wie es die alten legendären Herrscher taten. Insgesamt wurden in Nuri über 80 damalige Herrscher beigesetzt. Sie ließen auch für jedes vierte dieser Gräber Pyramiden bauen. Man kann sicherlich damit einverstanden sein, dass dies wirklich eine beachtliche Leistung ist.

They Looked At The Past For Inspiration

Sie schauten in die Vergangenheit, um sich inspirieren zu lassen

Wie einflussreich die Kuschiten waren

Creasman war dieser reichen und interessanten Geschichte natürlich bewusst. Denn nicht nur die Entdeckungen, sondern auch das hat die Öffentlichkeit sehr interessiert. Er hatte deshalb die Gelegenheit, die historische und kulturelle Bedeutung der Kuschiten zu erklären, als er im Juli 2019 mit der BBC sprach. “[Die Kuschiten] befanden sich auf dem einzigen Korridor über die Sahara, wo man den ganzen Weg in Sichtweite von Trinkwasser durch die Wüste gehen kann, so dass sie eine sehr wichtige Position einnehmen”, erklärte der Archäologe. “Dies datiert vor der Ankunft des Kamels” erklärt der Wissenschaftler weiter.

How Influential The Kushites Were

Wie einflussreich die Kuschiten waren

Sein Einfluss kam und ging

Kush erlangte 2000 v. Chr. noch mehr Bekanntheit, aber sein Einfluss ging dann trotzdem immer wieder durch Höhen und Tiefen. Das war in der Zeit keine Seltenheit. Trotzdem ist es schwer, die große Goldproduktion des Landes zu ignorieren. Schließlich war das einerseits der größten Einnahmequellen des Landes. Die Neo-Assyrer jagten die schwarzen Pharaonen schließlich im 7. Jahrhundert v. Chr. aus Ägypten. Selbst wenn dies der Fall war, herrschten sie bis zum 4. Jahrhundert nach Christus über die Region. Dies war der Zeitpunkt, an dem ihre Herrschaft über sie endgültig endete.

Its Influence Came And Went

Sein Einfluss kam und ging

Taharqa begann dort die königlichen Bestattungen

Die über die interessante und lange Geschichte des Reiches Bescheid wissen nehmen an, dass die königlichen Bestattungen in Nuri von dem Herrscher namens Taharqa begonnen wurden. Ein Indiz dafür ist unter anderem, dass dieser Pharao die größte Pyramide in der Region hat. Seine Nachkommen nutzten das Gebiet dann über Jahre hinweg als ihre persönliche Nekropole. So sind dann während der Jahre die anderen schönen Pyramiden der Gegend entstanden. Einige von ihnen nutzten es für den gleichen Zweck, und ließen sich darin mit ihren großen vermögen beisetzten, selbst nachdem der Sand Kush zurückerobert hatte.

Taharqa Started The Royal Burials There

Taharqa begann dort die königlichen Bestattungen

Sie könnten von ihm in der Bibel gehört haben

Bist du gut mit der Bibel bekannt? Wenn ja, könnte bei dir dieser Name eine Glocke läuten lassen. Im zweiten Buch der Könige erfuhren wir nämlich, wie er die Assyrer bei ihrem Versuch, Jerusalem zu übernehmen, abwehrte. Diese Schlacht endete für ihn mit einem Sieg. Dieser war so groß, dass Ägypten und Kusch danach eine lange Zeit des Friedens genossen hat. Es war eine großartige Zeit für den Pharao, der seine Aufmerksamkeit dann auf weitere Bauarbeiten richtete. Und das offensichtlich mit großer Erfolg, wie wir und davon im Nachhinein überzeugen können.

You Might Have Heard Of Him In The Bible

Sie könnten von ihm in der Bibel gehört haben

Genau wie die der ägyptischen Pharaonen

Seine Pyramide in Nuri ähnelt vielleicht ihren Gegenstücken in Ägypten, aber es gibt doch einen klaren aber wesentlichen Unterschied zwischen ihnen. Sie sehen, die ägyptischen Pharaonen waren in den Pyramiden begraben worden. Andererseits wurden die kuschitischen Könige unter ihren monumentalen Bauten beigesetzt. Wie wir uns schon vorstellen können, ist eine Ausgrabung der Grabkammern der Kuschiten ist für Archäologen auch genau deswegen eine schwierigere Aufgabe. Immerhin mussten sie in das Grundgestein unter den Gebäuden graben, um Zugang zu den Gräbern zu erhalten und hereinzugehen. Das macht eine solche Expedition nur noch schwerer und gefährlicher.

Just Like Those Of The Egyptian Pharaohs

Genau wie die der ägyptischen Pharaonen

Die erste Person, die dies versucht

Dass es sehr schwer ist, heißt es aber noch lange nicht, dass mutige und neugierige Archäologen von so einer Expedition abzuhalten wären. George Reisner war der erste Mann, der dieser Aufgabe eine Chance gab. Er war ein amerikanischer Archäologe, dessen Spezialisierung Ägypten war. Dank seines guten Urteilsvermögens und seines großen Wissens wurde er als Autorität dieser alten Zivilisation gefeiert, die einst diese Region Nordafrikas beherrschte. Bevor er Nuri antrat, hatte er einmal in dem berühmten Gizeh gegraben. Wie du vielleicht bereits weißt, liegt hier die Große Pyramide, die wohl die berühmteste auf ist.

The First Person To Attempt This

Die erste Person, die dies versucht

Einmal kam er zu Nuri

Wie wir gut sehen können, hatte der Archäologe schon zuvor einige wichtige Erfahrungen sammeln können. Und zwar an den Ausgrabungen, wo jede mit diesem Beruf gerne hin möchte. Anfang des 20. Jahrhunderts kam Reisner dann nach Nuri, um in die Grabkammern von Taharqa zu graben. Er entwarf auch die anderen Strukturen dort drüben. Der Ägyptologe machte während seiner Zeit dort eine große Entdeckung. Er fand nämlich heraus, dass das Grundwasser aus dem Nil es sehr schwierig machen könnte, den Standort weiter zu untersuchen. Und wie es sich herausgestellt hat, hatte er damit recht.

Once He Got To Nuri

Einmal kam er zu Nuri

Er hat seine Ergebnisse nicht veröffentlicht

Nach dieser eigentlich sehr bedeutenden Entdeckung tat er allerdings etwas, was nur schwer zu verstehen ist. Denn trotzdem machte er sich interessanterweise nicht die Mühe, das Ergebnis seiner Untersuchung in Nuri zu veröffentlichen. Dies bedeutete, dass die Site nicht die Aufmerksamkeit erhielt, die sie sonst hätte erhalten können. Abgesehen davon scheint Reisner nicht der Meinung zu sein, dass die kuschitischen Könige und die ägyptischen Pharaonen aus der Sicht der zwei Rassen gleichberechtigt sind. Es fühlte sich so an, als würde er ihre Gebäude nur als Nachahmungen der älteren Standorte betrachten, aber nicht mehr.

He Did Not Publish His Findings

Er hat seine Ergebnisse nicht veröffentlicht

Nuri blieb größtenteils unerforscht

Dieses Jahr werden sicherlich alle Archäologen sehr gut kennen. 1922 fand nämlich die große Entdeckung der Grabstätte in Tutanchamun statt, die berechtigt nicht nur weltweite Beachtung bekommen hat, sondern auch für die Laien und die Öffentlichkeit eine ganz große Sensation war. Trotzdem oder vielleicht auch deswegen blieb Nuri relativ unerforscht. Wir sind sicher, dass es nicht geholfen hat, dass die große Seite eine große Herausforderung für Archäologen darstellte, die es wagten, mehr darüber zu erfahren. Viele der Gräber könnten untergetaucht werden. Zu dieser Zeit musste im Sudan auch eine Unterwasserarchäologie gemacht werden.

Nuri Remained Unexplored For The Most Part

Nuri blieb größtenteils unerforscht

Warum niemand es erneut versucht hatte

Wenn man alle diese Faktoren anschaut, war es verständlich, warum es nicht schon früher zu archäologischen Arbeiten in Nuri gekommen ist. Dies waren die Gründe, warum es bis 2018 niemand erfolgreich versucht hatte. Dies war der Zeitpunkt, an dem ein Archäologe mit den guten Fähigkeiten endlich auf die Stätte aufmerksam geworden ist. Denn Creasman verfügte über Erfahrungen in der Unterwasserarchäologie, die Reisner nicht gemacht hat. Darüber hinaus war er auch in ägyptischen Studien gewandelt. Nur damit du weißt, ist er zufällig auch in die Dendrochronologie involviert, die das Studium von Baumringen ist.

Why No One Had Tried Again

Warum niemand es erneut versucht hatte

Die perfekte Person für den Job

Seine Heimatbasis war die University of Arizona. Von dort aus ließ ihn sein Interesse am Sudan und im alten Ägypten an einem Forschungsprogramm in den afrikanischen Ländern arbeiten. Diese Gebiete haben ihn schon damals sehr fasziniert und beschäftigt. Die ägyptische Expedition des Kollegiums ist seit Ende der 90er Jahre in Betrieb. Es hat sich hauptsächlich auf Theben und das Tal der Könige konzentriert. Seine Arbeit auf diesem Gebiet wurde von Einrichtungen wie der Royal Geographical Society anerkannt! Wie man sehr gut sehen kann, hat es Creasman nicht an Erfahrung für diese Arbeit gefällt.

The Perfect Person For The Job

Die perfekte Person für den Job

Ein kuschitischer König namens Nastase

Als Creasman das erste Mal in Nuri ankam, wollte er das Grab eines kuschitischen Königs namens Nastase untersuchen. Er regierte von 335 v. bis 315 v. Der Herrscher war die letzte Person, die dort ein Grab hatte, und so landete er auf dem schlechtesten Grundstück in der Gegend. Wir sind froh, dass dies den Archäologen nicht abgeschreckt hat. Er sah stattdessen die Gelegenheit, diese Grabstätte zu studieren. Es war ideal, um festzustellen, wie nass wohl die restlichen Strukturen in der Gegend waren. Damit konnte man nämlich viel besser zukünftige Arbeiten vorbereiten.

A Kushite King By The Name Of Nastasen

Ein kuschitischer König namens Nastase

Towards The Fall Of The Napatans

Die Regierungszeit von Nastasen fand in der Nähe der letzten Tage der napatanischen Kultur statt. Das Machtzentrum in Nubien verlagerte sich nicht lange nachdem er den Thron an Meroë übergeben hatte. Diese Entwicklung führte zu Turbulenzen zwischen dem Napatan-Haus und anderen Royals, die um die Kontrolle über Kush wetteiferten. Solche Konflikte waren der Zeit keine Seltenheit und kam auch in anderen Ländern und Dynastien vor. Dieser Konflikt bildete einen ziemlichen Kontrast zur Regierungszeit von Nastase. Während seiner Zeit an der Macht war sein Einfluss auf die riesige Region sehr bedeutend.

Towards The Fall Of The Napatans

Towards The Fall Of The Napatans

Er hatte alles unter Kontrolle

Es war damals an der Tagesordnung, dass ein großer Herrscher seine Macht und Kraft demonstriert, indem er andere Länder oder Stämme angreift. Nastase zeigte ebenfalls, dass er alles unter Kontrolle hatte, indem er den ägyptischen König Khabbash angriff. Dieser Hinterhalt endete für den Außenstehenden gar nicht gut, da die nubischen Streitkräfte seine Gruppe zurückschlugen. Es war ein schwerer Schlag für seine Seestreitkräfte und vor allem auch für seine Schatzkammer. Obwohl Nastasen eine eher dunkle Figur war, gibt es einen Grund, warum moderne Historiker ziemlich viel über den fraglichen Konflikt gelernt haben.

He Had It All Under Check

Er hatte alles unter Kontrolle

Sie fanden es irgendwo anders

Diese Schlacht hat eine Artefakte, die daran ewig erinnern sollte. Die Wahrheit ist nämlich, dass Nastasen ein 5 Fuß hohes Granitdenkmal in Auftrag gab, das als Stele bekannt ist, nachdem er Khabbash besiegt hatte. Es wurde wahrscheinlich im Tempel von Amon in Gebel Barkal platziert. Über die Jahrhunderte ist es allerdings nicht an dieser Stelle geblieben. Es wurde später in Dongola gefunden, einer Stadt am Nil im nördlichen Teil des Sudan. Der Stein ist auch mit den neuesten ägyptischen Hieroglyphen markiert, die entdeckt wurden. Die Botschaft erinnert an den Triumph des schwarzen Pharaos.

They Found It Somewhere Else

Sie fanden es irgendwo anders

WERBUNG